DAB+ bzw. DAB-Plus, das Digital-Radio

Auch wenn es noch eine paar Jahre dauert – die Abschaltung des guten alten analogen UKW-Radios ist beschlossene Sache.

Digitales Radio ist angesagt. Und wie es aussieht, hat das neue Format DAB+ den Kampf um die verschiedenen Übertragungssysteme gewonnen.

Nicht ohne Grund, denn es hat entscheidende Vorteile gegenüber den anderen terrestrischen Digitalformaten wie DAB und DVB-T. Man kann davon ausgehen, dass in naher Zukunft DAB+ als alleinige Radioplattform die anderen digitalen Systeme ablösen wird.

Höchste Zeit, sich mit der neuen Radiolandschaft einmal näher auseinanderzusetzen.

 

Telefunken System PA 310 silber

DAB-Plus Geräte

DAB+ taugliche Geräte sind längst auf dem Markt. Auch im Hifi-Bereich haben die neuen Empfangsgeräte Einzug gehalten. So hat Telefunken in dem System PA 310 bereits einen DAB+ Tuner, namens IR-310 integriert. Selbstverständlich ist das Gerät auch einzeln (um 700 Euro) erhältlich und bietet neben UKW-Empfang auch eine zusätzliche Netzwerkanbindung für Internetradiodienste. In einem Vergleichstest der Zeitschrift digital home (3/2011) konnte das Gerät die Bestnote einfahren.
Bei der Mittelklasse konnte Roberts Radio mit dem Modell iStream einen Testsieg einfahren. Das rund 300 Euro teure Gerät konnte sich von den Konkurrenten Blaupunkt IR+11, Dual IR10 und Sangean DDR63 absetzen.

 

Werbung:

Die Vorteile von DAB+

  • hohe Audioqualität bei nur einem Bruchteil der benötigten Datenrate von DAB.
  • es können wegen der hohen Datenrate mehr Sender bei niedrigeren Kosten übertragen werden.
  • mit MPEG-Surround kombinierbar.
  • knister- und rauschfreier Empfang. Auch bei Mehrwegempfang in einem fahrenden Fahrzeug.
  • zu der gesendeten Audioinformation können multimediale Zusatzdaten übermittelt werden. So ist denkbar, dass neben Interpret und Liedtitel auch das Plattencover auf einem Display des DAB+ – Empfangsgerätes ausgegeben wird. Oder aktuelle Verkehrsinformationen für das Sendegebiet.
  • im Gegensatz zu der aktuellen Spezifikation von DVB-T auch bei Geschwindigkeiten überhalb von 120 km/h in Fahrzeugen störungsfrei empfangbar.
  • DAB+ kann von mehreren Sendetürmen mit der gleichen Frequenz ausgestrahlt werden. Es ist also kein Kanalwechsel beim Durchfahren von mehreren Sendegebieten notwendig.

Die Nachteile von DAB+

  • Es sind neue Empfangsgeräte notwendig.
  • Der Strombedarf der DAB+ – Geräte ist im direkten Vergleich zu den analogen Vorgängern höher. Dies spielt vor allem bei portablen Geräten eine Rolle. Glücklicherweise gibt es aber bereits besonders stromsparende Modelle wie z. B. bei Roberts Radio die eco-friendly Produktlinie.

Die Abschaltung des analogen UKW

Die Abschaltung des konventionellen UKW-Radios soll im Jahre 2025 erfolgen.

Die Technik

Die zu übertragenden Audiosignale werden zunächst digitalisiert. Es entsteht ein Datenstrom, der neben dem Audiosignal auch Bilder, Texte und Applikationen enthalten kann. Anschließend wird der Datenstrom mittels Datenkomprimierung reduziert. Das Komprimierungsverfahren lässt Informationen, die unter der sog. Ruhehörschwelle liegen, einfach weg. Also jene leisen Schallinformationen, die von lauten Schallpegeln überlagert werden und daher im Normfall nicht wahrgenommen werden. Der Datenstrom wird nun auf viele Unterträger in einen Frequenzbereich (1,5 MHz) aufgeteilt. Durch die breite Streuung der Daten mittels Audiocodec AAC+ auf den Frequenzbereich wird der DAB+ – Empfang wesentlich unempfindlicher gegenüber Störungen. Im Falle von Störungen kann das Signal mittels digitaler Fehlerkorrekturverfahren wiederhergestellt werden. Zudem greift ein spezieller Schutzintervall bei Mehrwegempfang (z. B. bei starken Reflektionen im Stadtgebiet oder im Gebirge). Dadurch ist bei DAB+ störungsfreier Empfang in Situationen möglich, bei denen der herkömmliche UKW-Rundfunk längst an seine Grenzen gerät.

 

High End – Tauglichkeit?

Gleich vorweg – der überzeugte Klangfetischist wird wegen der Datenkompression bei DAB+ keinen vollwertigen Ersatz für seine unkomprimierten Datenquellen bekommen. Aber möglichweise als sinnvolle Quellenerweiterung mit stets aktuellem Programmangebot. Durch die mögliche Übertragung vom Metadaten (Interpret/Titel) wird der nachträgliche Erweb von Hochbitaufnahmen erleichtert. Inwiefern die bisherige UKW-Qualität getoppt werden kann, bleibt abzuwarten. Bei empfangsschwachen Sendern wird DAB+ im Vergleich zu dem analogen UKW-Radio einen echten klanglichen Mehrwert darstellen.

Das Programmangebot

Unter www.bayerndigitalradio.de finden Sie das aktuelle Programmangebot aller Bundesländer nach Genre sortiert.

Ähnliche Beiträge