NovaPad-Absorber-Plus (2014) von NovaPad-Audio

NovaPad Absorber Plus
Foto: Daniel Plaßmann

Wie heißt es so schön: Auf einem Bein kann man nicht stehen. Ein CD-Player kann auf drei Beinen allerdings besser stehen als auf vier. Das beweisen wieder einmal die neuesten NovaPad-Absorber-plus – ein Dreierset aus Gerätefüßen, die Resonanzen so harmonisch ableiten, dass aus Konservenmusik fast ein Livekonzert wird.

Die Wirkungsweise

Die NovaPad-Absorber von Oliver Keller sind unseren Lesern längst ein Begriff. Seit August 2010 haben wir des Öfteren über die speziellen Gerätefüße berichtet – so oft, dass man schon mal den Überblick verlieren kann, um welche Version es gerade geht. Deshalb kurz aufgeräumt:

  • 2010: erste Generation NovaPads
  • 2011: zweite Generation NovaPads
  • 2013: erste Generation NovaPads-plus; Test mit DAT-Recorder

Einen ersten Eindruck, was die 2013er-Generation kann, erhielten wir von Thomas Hündgen, der die Gerätefüße unter seinem DAT-Rekorder getestet hatte. Da diese Pads-plus jedoch eigentlich für einen CD-Player oder Streamer optimiert waren, habe ich mich entschlossen, sie noch einmal selbst unter die Lupe zu nehmen – unter meinem Ayon CD-1.

Zur Wirkungsweise ist in den vorherigen Tests schon einiges gesagt worden. Deshalb hier ein etwas bildhafterer Erklärungsversuch: Wenn ich mir meinen CD-Player als ein schwingendes Instrument vorstelle (angeregt durch Mikrophonie, also den Schall der Musik und Schwingungen des CD-Laufwerks), dann kann er nur gut klingen, wenn diese Schwingungen harmonisch sind. Deshalb achtet man bei einer Geige bereits beim Bau darauf, dass alle Materialien hinsichtlich ihrer Schwingungen miteinander harmonieren. Unerwünschte Frequenzen lassen sich dabei beispielsweise durch spezielle Geigenlacke verringern. Die Absorber unter dem CD-Player machen nichts anderes: Sie leiten die Schwingungen des Geräts an die Luft ab. Störende Schwingungen werden dabei besonders gut abgeleitet, so dass es zu keinen ungewollten Resonanzen kommen kann. Das Ergebnis ist sozusagen ein gestimmter CD-Player, der nun das machen kann, wofür er da ist: gut klingen.

 

Die Anwendung

Novapad Absorber Plus unter Ayre CD-Player
Die NovaPads-plus tragen auch schwere Geräte: Jeder Absorber hat eine Belastbarkeit von 25 kg. Foto: Daniel Plaßmann

Ein Absorber-Set besteht aus drei NovaPads, die an ihrer Unterseite mit unterschiedlich farbigem Moosgummi verkleidet sind. Der schwarze Fuß kommt vorne mittig unter den CD-Player. Der blaue Fuß kommt hinten beim Netzeingang unter das Gerät – beim Ayon befindet sich der auf der rechten Seite. Den grauen Fuß muss ich entsprechend hinten links positionieren.

Der Entwickler Oliver Keller empfiehlt, die NovaPads möglichst weit voneinander unter dem Gerät zu positionieren, um eine weite Bühnendarstellung zu bekommen. Die richtigen Stellen findet man meiner Erfahrung nach schnell, indem man die NovaPads unter dem Gerät leicht hin und her schiebt. Wenn das Gerät so fest auf den drei Füßen steht, dass sich die NovaPads nicht mehr ohne Weiteres verschieben lassen und das Gerät beim leichten Rütteln sozusagen bombenfest steht, ist die richtige Position gefunden. Zudem sollten die Füße vor dem ersten Einsatz auf Raumtemperatur gebracht werden, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können.

 

Der Höreindruck

Eins vorweg: Die NovaPads funktionieren mit jeder Musik perfekt. Ob Rock, Pop, Klassik, Jazz – es lohnt sich, sich wieder einmal quer durch die gesamte Musiksammlung zu arbeiten. Als Hörbeispiel habe ich eine ausgesprochen gute Aufnahme gewählt: den Song “Colour to the moon” vom gleichnamigen Album des britischen Singer-Songwriters Allan Taylor (Stockfisch Records). Das Stück ist sehr übersichtlich arrangiert: links und rechts vorne eine Gitarre, links hinten ein Sopransaxophon und dazu noch ein “singender” bundloser Bass und ein Glockenspiel. Allan Taylors unvergleichliche tiefe Stimme natürlich nicht zu vergessen.

Das Stück klingt bereits auf den Ayon-Gerätefüßen super – denke ich zumindest, bis ich die drei NovaPads drunterschiebe. Was jetzt passiert, lässt sich vielleicht am besten so beschreiben: Die Instrumente beginnen zu leuchten. Es ist, als ob – bildlich gesprochen – plötzlich fünf Spotlights angegangen wären und jeder beleuchtet genau ein Instrument. Die Gitarren klingen plötzlich so klar und deutlich und gleichzeitig unglaublich warm, die Töne perlen förmlich von den Saiten. Das Saxophone steht weiter hinten, ist aber viel besser zu orten und gerade bei leisen Tönen leichter herauszuhören. Selbst der ersten Glockenschlag, mit dem das Stück beginnt, gewinnt dermaßen an Räumlichkeit, dass nach zwei Sekunden klar ist: Jetzt – und erst jetzt – klingt es super.

Werbung:

Aber noch etwas anders Wichtiges passiert: Klangen die Instrumente mit den Ayon-Füßen im wahrsten Sinne des Wortes bodenständig, scheinen sie nun im positiven Sinne zu schweben: Die Gitarren und das Saxophone klingen nun aus der Höhe, auf der man sie live auch erwarten würde. Dazu klar umrissen und damit wunderbar zu orten. Die ganze Bühne gewinnt an Raum und an Leibhaftigkeit – fast so, als könnte man die Hand nach den Musikern ausstrecken und sie berühren.

Und Allan Taylor? Auch der steht mit seiner sonoren Stimme unglaublich klar und deutlich zwischen den Lautsprechern. Mit geschlossenen Augen kann man da schon mal vergessen, dass man nur zu Hause und nicht live bei einem Konzert ist.

 

Fazit

Was die NovaPads-plus bewirken, ist ganz einfach auf den Punkt zu bringen: Live-Atmosphäre. Alles, was die Musik einengt, vernebelt oder auf den Boden drückt, verschwindet, wenn die drei Füße unter dem CD-Player stehen. Was bleibt, ist pure Harmonie – und genau darauf beruht ja auch die Wirkungsweise der Wunder-Pads. Eine absolute Kaufempfehlung.

Wem das nicht genügt, für den hat Oliver Keller eine ganze Absorber-Familie im Angebot: speziell abgestimmte NovaPads-plus für Verstärker, Lautsprecher, Netzteile und den guten alten Plattenspieler. Alle Produkte sind laut Keller tonal aufeinander abgestimmt. Das gilt übrigens auch für die Racks und Silberkabel aus dem Hause NovaPad.

Parallel zum Test ist bereits die 2014er-Generation, also die dritte Generation NovaPads-plus, auf den Markt gekommen. Laut Oliver Keller soll sie noch besser klingen. Wir sind gespannt und bleiben am Ball.

 

Ausführung/Preis

Die drei NovaPad-Absorber-plus sind als Set für 460,- Euro erhältlich (Stand 05/2014). Selbstverständlich bietet Oliver Keller die Möglichkeit, die CD-Playerfüße und alle anderen Produkte 14 Tage lang unter und zwischen den eigenen Geräten zu Hause zu testen.

Vertrieb

NovaPad GmbH & Co. KG
Brauneggerstr. 34 a
D-78462 Konstanz
Tel.: +49 (0)7531 368274
E-Mail: info@novopad.de
http://www.novapad-audio.de
http://www.highend-absorber.de
http://www.highend-onlineshop.de

Ähnliche Beiträge