KREA-Pucks von Meisel-Audio

Kreta Pucks von Meisel Audio

Nach der Erfahrung mit der Krea-Base von Meisel-Audio konnte ich den Test der Krea-Pucks kaum erwarten. Ich war schon mehr als gespannt darauf, welche Klangverbesserungen wohl dieses Produkt bewirken würde.

Was sofort ins Auge fällt, ist die korallenartige, weiße Keramik-Struktur des speziellen Industriewerkstoff Kreapor. Es gibt diese Pucks auch in schwarzer Ausführung. Somit kommt mir die positive Erfahrung mit der Krea-Base (siehe Testbericht Krea Base: Ein Fundament mit besonderen Eigenschaften) in den Sinn, wo mir auffiel, dass das Klangbild eine große Portion an Natürlichkeit gewinnt.

Ganz so wie sich dieser Werkstoff dem Betrachter präsentiert, da er einen fraktalen Charakter hat, der mich an Korallenstrukturen denken lässt. Ob diese optische Analogie zwischen der Natürlichkeit im Aussehen auch zu mehr klanglicher Natürlichkeit führt, kann ich nicht sagen, aber was die Krea-Pucks akustisch bringen dagegen um so mehr.

Der Hersteller gibt an, dass die Krea-Pucks sowohl mit Geräten wie auch beim Einsatz unter Lautsprechern funktionieren. In diesem Bericht werde ich auf beides eingehen und beginne zunächst damit die Krea-Pucks nur unter meinem Player zu platzieren. Die Unterschiede dringen schon in den ersten Sekunden sehr deutlich zu Gehör. Wie nicht anders zu erwarten war, sind die Veränderungen denen der Krea-Base sehr ähnlich. Räumlich rückt das Klangbild einen deutlichen Satz nach oben und gewinnt in der Höhe, wie auch in der Tiefe nach hinten an Größe. Der Klanggewinn ist sehr hoch und dazu in der Lage mich in Erstaunen zu versetzen. Und schon bald wollte ich erfahren, wie sich diese Verbesserung auch bei ungewöhnlichen Produktionen bemerkbar machen würde. Bereits seit den frühen 1980er Jahren besitze ich die Doppel LP des Original Motion Picture Soundtrack des Spielfilms “Apocalypse Now”.

Apocalypse Now

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Filmmusik-Alben ist auf dieser Produktion alles zu hören, also Sprecher- wie Schauspielerstimmen, Geräusche und Musik. Der Filmeditor, Regisseur, Drehbuchautor und Tonmeister Walter Murch bekam für diese außerordentliche Tonproduktion 1980 sogar einen Oscar. Dieser Filmton bietet eine große Bandbreite an Klängen und Klangräumen verschiedenster Art. Diese Produktion besticht durch eine hervorragende Audio-Qualität und einem sehr großen Detailreichtum, vor allem bei Außenaufnahmen, die zudem noch extrem weiträumig sein können. Da die Vinyl-Fassung nur aus Ausschnitten besteht, habe ich mir seit Langem schon gewünscht einmal den kompletten Film in einer guten Qualität, zu Gehör zu bekommen.

Dies macht nun die Film Blu-Ray möglich, da es sich dabei um die längste Fassung “Apocalypse Now Redux” handelt, wobei zudem noch die Tonspur in DTS-HD Format zu hören ist. Für diejenigen, die den Film nicht kennen: Captain Willard fährt während des Vietnamkriegs in einem Patrouillenboot den fiktionalen Nung-Fluß bis nach Kambodscha hoch, um dort einen wahnsinnig und abtrünnig gewordenen General von seinem Kommando zu entheben.

Es mag ungewöhnlich erscheinen, sich nur den Ton dieser Blu-Ray anzuhören, aber die reine Tonproduktion ist ein mehr als nur hörenswertes akustisches Kino der Superlative. Und zunächst dachte ich noch, dass man das Ergebnis kaum noch verbessern könnte, doch diese Einschätzung war weit gefehlt. Denn mit den Krea-Pucks gewinnen zum Beispiel die Stimmen sowohl vom Sprecher aus dem Off, sowie auch von den Schauspielern am Set ein deutliches Maß an Authentizität, Natürlichkeit und Körperhaftigkeit. Es ist vergleichbar mit einer Kamera, die man scharf stellt und das eben noch großflächig Verteilte, Unscharfe, springt nun in ein fokussiertes und detailliertes Bild, wo die bislang voneinander getrennten Schallbestandteile, sich nun zu einer plastischen Form zusammenfinden.

Und das betrifft jedes Schallereignis in einem auffallenden Maße, sodass sich nun alles punktuell fokussiert und dies die Strahlkraft erhöht. Aber auch die räumlichen Bezüge werden besser dargestellt, da sie nicht nur größer und weiträumiger, sondern auch klarer und deutlich unterscheidbarer wiedergegeben werden.

 

Gewehre schießen weniger scharf

Bei der folgenden Beschreibung handelt es sich um die Szene, wo das Patrouillenboot langsam in eine Bucht hinein fährt und sich die erste Begegnung mit den dort ansässigen Franzosen anbahnt. Ohne die Krea-Pucks kann man zwar alles hören, was aufgezeichnet wurde, mit ihnen jedoch gelangt nun alles deutlicher an seinem Platz. Wenn dieses Boot langsam dahin gleitet, höre ich nun mit den Krea-Pucks, dass die Wassergeräusche räumlich nach unten rücken und die knarzenden Geräusche, die durch den Bootskörper verursacht werden, sich deutlich vernehmbar darüber abspielen.

Noch etwas höher sind die Schauspieler greifbar zu orten, die sich in einem relativ leise gesprochenen Dialog befinden. Auf dem Boot laufen wohl noch kleinere Aggregate, die ich nun wie akustische Plastiken hören kann. Auf einige Momente des Aufenthalts der Bootsbesatzung auf der französischen Plantage komme ich später noch einmal kurz zurück. Nach dem Verlassen dieser Szenerie gelangt das Boot in einem dichten Nebel. Aus der Umgebung des dichten Regenwalds hört man merkwürdige Geräusche. Die Atmosphäre erscheint bedrohlich und die Nerven von manchen Soldaten liegen blank. Einer von ihnen fragt, warum sie nicht endlich angreifen?

Werbung:

Nach einem kurzen Moment der trügerischen Ruhe schießen unzählige Pfeile und Speere aus dem umgebenden Dschungel in Richtung Boot. Ohne die Krea-Pucks von Meisel-Audio, will ich sagen, dass ich wenig Lust darauf habe mir die extrem lauten Szenen anhören zu wollen, wo die Maschinengewehre ihre Salven abfeuern. Weil diese zu unangenehm laut, im höchsten Frequenzspektrum “digital” verzerrt und damit unangenehm “scharf” im Ohr reizen. Mit den Krea-Pucks stellt sich nun heraus, dass es sicher so ist, dass ich Schusswaffen bestimmt nicht als sympathischer empfinde, ich sie aber akustisch nun als authentischer vernehme. Mit anderen Worten: Ohne die Krea-Pucks klingen die Gewehre schrecklich, da sie verzerrt wiedergegeben werden. Mit den Krea-Pucks bekommt der Schrecken, den die Gewehre verbreiten mehr Realismus. Die Verzerrungen sind verschwunden und die Schießgeräusche erklingen kontrollierter.

 

Über den Horizont hinaus

Kreta Pucks von Meisel Audio
Foto: Thomas Hündgen

Beim folgenden Test setze ich die Krea-Base unter meinem Player und die Krea-Pucks unter die Lautsprecher. Dieser Bericht ist somit eigentlich nur als weiterführende, aber dennoch wichtige Ergänzung zu verstehen. Denn es stellt sich schon sehr schnell heraus, dass es noch viel besser geht und es sinnvoll ist, die Krea-Produkte nicht nur an einer Stelle in der Anlage zum Einsatz zu bringen. Denn alle bereits oben erwähnten Eigenschaften steigern sich nun bei kombinierter Verwendung.

Ich gehe noch mal an die Stelle zurück, wo sich die Bootsbesatzung auf der französischen Plantage aufhält. Ich lausche der Unterhaltung von zwei Darstellern, die sich abends in unmittelbarer Nähe einer sehr großen und vollständig offenen Veranda unterhalten. Mit der kombinierten Verwendung der Krea-Produkte gewinnt die Wahrnehmbarkeit der sich nach hinten erstreckenden Raumtiefe, des sich bis zum Horizont ausdehnenden Regenwalds, an enormer Weite. In dieser Szene hört man Grillen zirpen aber auch sehr weit entfernte Geräusche, die aus dem Urwald kommen. Da alles an seinem Platz gelangt, gewinnt die Tiefe an Natürlichkeit. Captain Willard verbringt die Nacht mit einer Frau, die eine Opium-Pfeife mit einem kleinen länglichen Eisenstift präpariert. Bevor sich die Frau zur Ruhe begibt, legt sie diesen Stift auf eine kleine Kommode. Dieses kleine Metallteil ist nun wie ein wirklicher Körper zu hören und extrem genau und gestochen scharf abgebildet. In der darauf folgenden Szene, wo sich das Boot im Nebel verliert, kann ich nun beim kombinierten Einsatz der Krea-Produkte, die aus allen Richtungen kommenden Pfeile mit geschlossen Augen schon fast sehen. Jedenfalls kann ich nun noch viel deutlicher ihre längliche Form hören, wenn sie zischend durch die Luft schießen. Kurz nach der Ankunft der Bootsmannschaft in Kambodscha, wo sich ein Fotograf, gespielt von Dennis Hopper, kurz vorstellt, fällt mir auf, dass ich nun auch kleinste räumliche Positionsunterschiede, sehr genau wahrnehmen kann. Denn selbst wenn Akteure beim Sprechen ihren Kopf drehen, sind solche minimalen Positionsveränderungen nun mit Leichtigkeit zu vernehmen. Derartige Qualitäten habe ich bislang noch nicht hören können. Schauspieler- wie auch Sprecherstimmen sind nun noch organischer und körperhafter und eigentlich alles klingt nun nicht mehr nach einer Anlage, sondern mehr danach, als ob sich tatsächlich etwas ereignet. Das tonale Spektrum gewinnt an Kontrast und Natürlichkeit.

Fazit

Die Krea-Pucks sind sehr erstaunliche Produkte, die einen deutlichen Klanggewinn erzeugen. Die für mich beeindruckendsten Effekte sind, dass Schallereignisse wie akustische, dreidimensionale Skulpturen zu hören sind, die sich durch den Raum bewegen. Und das jedwedes akustische Geschehen an Natürlichkeit und Authentizität gewinnt. Ich bekomme vom Hören nicht genug. Hinzu kommt, dass man das Ergebnis noch steigern kann, in dem man die Krea-Produkte nicht nur unter Playern, sondern unter allen Geräten, wie auch Lautsprechern, kombiniert zum Einsatz bringt. Und Risiken lassen sich ebenfalls vermeiden, da der Hersteller Meisel-Audio einen Verleih-Service anbietet. Sicher steht fest, dass die Krea-Pucks zu begeistern wissen und sie die Wiedergabequalität zu etwas Echtem und Natürlichem steigern können. Sie bieten den preisgünstigen Einstieg in die Klangwelt von Meisel-Audio.

 

© 2014 Thomas Hündgen

 

Vertrieb

Meisel-Audio
Inh. Dipl.-Ing. (FH) Dietmar Meisel
Luisenstr. 4
D-56203 Höhr-Grenzhausen
Tel.: 02624 / 94 55 34

E-Mail: meisel-audio@t-online.de
klangstudio-meisel@t-online.de
Web:    www.meisel-audio.de
www.klangstudio-meisel.de

Preis/Ausführung

Krea-Pucks in weiß oder schwarz: 3er Satz 149.- Euro (Stand: 05/2014)

Ähnliche Beiträge