USB-Kabel von AQVOX – HiFi Test

aqvox-usb-kabel

Der Aufbau

AQVOX lässt sich zum Aufbau des Kabels nicht viel entlocken. Denn hier zählt lediglich das Hörergebnis. Nur soviel ist zu erfahren: Die optimale Kabelgeometrie und das richtige Dielektrikum sorgen für niedrigen Jitter, geringes Übersprechen und eine gute Abschirmung. Und offensichtlich schaden auch vergoldete Kontakte und Silberlotverbindungen nicht, um ein audiophiles Hörerlebnis zu ermöglichen.

Der Klang

Das AQVOX begeisterte von Anfang an. Es klingt unglaublich analog, sprich: stimmig, warm, angenehm und entspannt – und dabei absolut dynamisch mit richtig viel Druck im Bass. Vor allem bei Supertramp war der letzte „Paukenschlag“ immer ein Genuss.

Bei „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ baute es den Chor sauber und realistisch auf und behielt auch bei den Tutti-Stellen stets den Überblick. Bei Barb Jungr überzeugte es mit ganz viel Sexappel. Und beim Opening von Brokeback Mountain verzauberte es uns mit einer derart großen Bühne, dass wir die Wand hinter den Lautsprechern getrost vergessen konnten.

Egal, welche Musik lief: Das AQVOX schlug sich immer unglaublich gut. Im direkten Vergleich mit dem Coffee und den Phonosophie-Kabel fielen in erster Linie tonale Unterschiede auf, die unter der Kategorie Geschmacksache eingeordnet werden können. Den warmen Klangfarben der AQVOX-Strippe steht so die hellere Tonalität der Phonosophie-Strippe und die absolut neutrale Gangart des Coffee gegenüber.

Werbung:

Fazit

Die Kaufempfehlung! Preislich im Mittelfeld, klanglich ganz vorn dabei. Mit dem AQVOX wird Computeraudio zum Genuss – diese Kabel leistet sich keine Schwäche und überzeugt mit tollem analogen Klang.

Der Preis

Das Kabel gibt es in Längen zwischen 0,5 und 10,0 m. Die Preisspanne reicht von 125 bis 335 Euro.

Bezugsquelle

AQVOX AUDIO DEVICES
Steilshooper Str. 118
22305 Hamburg
Telefon: +49 (0)40-410 068 90
Fax: +49 (0)40-467 797 14
E-Mail: info@aqvox.de
www.myhifishop.de

Das könnte Sie auch interessieren