Keith Jarrett La Fenice

Keith-Jarret-La-Fenice

Als ältester Sohn einer christlich geprägten Familie schien Keith Jarrett (* 1945, Allentown, Pennsylvania, USA) das Klavierspiel schon früh zu fesseln. Mit 3 begann er Unterricht zu nehmen; mit 7 gab er sein erstes Konzert.

Als Wunderkind spielte er mit 17, ohne jemals Orchestrierungs- oder Kompositionsunterricht erhalten zu haben, 1962 ein eigenes, zweistündiges Klavierkonzert.

Ab 1963 spielte er unter anderem mit Chet Baker, Lee Konitz, Art Blakey und für längere Zeit mit Charlie Haden.

Bekanntheit über die Grenzen hinaus erlangte er als E-Pianist und Organist in Jazzrockformationen von Miles Davis zwischen 1969 und 1971.

Als Solokünstler mit mehr als 50 Konzerten weltweit, meißelte er sich in die Kulturgeschichte mit seinem The Köln Concert (1975) und darauf folgenden unzähligen Projekten mit anderen Größen, wie etwa Jan Garbarek ein.

Es folgten zahlreiche musikalische Ausflüge in klassischer Musik, wie es die Alben Hymns, Spheres (1976) und Invocations – Moth and the Flame (1979) und noch viele weitere belegen.

2006 gab er im legendären Opernhaus Gran Teatro La Fenice in Venedig ein weiteres, bedeutendes Konzert von Improvisationen, das aus den Archiven von ECM nun auf einer Doppel-CD veröffentlicht wurde.

ECM

Format: 2-CD

Verfügbarkeit auf Amazon prüfen

Das könnte Sie auch interessieren