PSS von German Highend

… die Einstiegsdroge in die audiophile Silberkabelwelt

Dass Silberleiter den Kupferleitern klanglich überlegen sind, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Ebenso bekannt ist die Tatsache, dass hochwertiges Silber mit einem deutlichen Preisaufschlag gehandelt wird. Umso erfreulicher, dass ein fertig konfektioniertes Massiv-Silberkabel mit einem Meter Länge für knapp 250 Euro von German Highend angeboten wird. Aber kann das Kabel audiophile Ansprüche befriedigen?

 

Der Aufbau

Die Produktbeschreibung liest sich wie eine High-Tech-Entwicklung von einem anderen Stern: “oberflächenpolierte SolidCore-Massivleiter aus hochreinem, grobkristallinem 4-5N-Reinsilber mit definiertem Leiterabstand und laufzeitkorrigierender Querschnittsdifferenz. Definiert isolierte OFC-Kupfer-Korrekturdrähte mit schirmender Wirkung zur Ableitung von Aufladungen des Dielektrikums. Hochwertiges, hartes Polyethylenterephthalat-Dielektrikum mit hervorragenden dielektrischen und mechanischen Eigenschaften. Extrem mikrofoniearmes Kabeldesign. Die Konfektion erfolgt mit hochwertigem, silberhaltigen Speziallötzinn.”
Unser Testkabel war mit den Eichmann Kupfer-Bullets-Plugs konfektioniert. Selbstverständlich ist auch eine Lieferung mit andernen Cinch- bzw. XLR-Steckern möglich. Auf Wunsch kann für den Phonobereich oder bei extremen Kabellängen das Kabel auch in einem HF-dichtem, versilberten Gewebeschlauch geliefert werden.

Einspielzeit

14 Tage.

Der Preis

1,0 m mit hochwertigen Bullet-Stecker kostet 245 Euro (Stand 02/2010). Nach dem Kauf wird ein 60-tägiges Umtauschrecht mit Geld-Zurück-Garantie angeboten.

Werbung:

Der Klang

Das PSS lieferte sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen mit unserem Referenzkabel aus Kupfer. Während unsere Kupferstrippe druckvoller und einen Tick wärmer wirkte, punktete das Silberkabel mit mehr Obertönen, die dem Klangbild zu mehr Luftigkeit und Offenheit verhalfen. Eine Offenheit, die sich bei jeder Musik, egal welcher Interpret und welche Stilrichtung auf wunderbare Weise bemerkbar machte. Dagegen wirkte unser Kupfer-Referenzkabel ein wenig dumpf und im Hochtonbereich beschnitten. Ein grosser Pluspunkt für das PSS! Doch wie war das mit dem druckvolleren und wärmer wirkenden Kupferkabel gemeint? Nun, bei manchen Tracks, wie beispielsweise bei den ersten Takten von “Passion und Pride” von Friedemann (Album “Beauty and Mystery”), vermissten wir ein wenig mehr “Schmackes” im Bassbereich. Und bei Allison Krauss “If Wouldn’t Have Made A Differenz” wirkte die Stimme im Gegensatz zum Kupferleiter einen Tick kühler. Aber das sind Feinheiten, die eher in die Kategorie “subjektiver Geschmack” des Hörers fällt. Wir wollten es nur mal erwähnt haben.

Fazit

Dieaudiophiler Tipp PSS-Strippe weist ein äußerst interessantes Preis-/Leistungsverhältnis auf. Es erfreut den Besitzer durch seine nach oben offene Spielweise und lässt in diesem Punkt so manchen Mitbewerber hinter sich. Gegenüber der (fast doppelt so teuren) LGS-Variante aus gleichem Haus fehlte noch etwas mehr Auflösung und Präzision.

Vertrieb

Art & Voice Medien GmbH
Davenstedter Str. 111
D-30453 Hannover
Tel.: +49 (0)511/44 10 46
http://www.germanhighend.de

Ähnliche Beiträge