Kommentar zu unseren Tuningseiten

lachender MannEinen nicht ganz alltäglichen Leserbrief fanden wir am 26.08.2011 in unserem Posteingang. Offensichtlich hatte sich einer unserer Leser sehr intensiv mit dem Thema “Hifi-Tuning” beschäftigt. Und hat anschließend seine Gedanken “zu Papier gebracht”. Doch lesen Sie selbst – viel Spaß!

 

Hallo,
ich bin gerade auf ihre Seite gestoßen und muss sagen, vielen vielen Dank. Das war das, worauf ich schon ewig gewartet habe. Das allerletzte aus meiner Anlage rauszuholen. Das ist jetzt möglich. Der Klang meiner Standard-Sicherung geht mir auf den Keks, ich wusste schon immer, dass es die Sicherung ist. Ihre Internet-Seite bestätigt meine Vermutung. Dieser Schleier im Superhochtonbereich rührt wohl daher. Was mich Interessieren würde, hat diese Sicherung auch Einwirkungen auf meine anderen Geräte? Ich stelle mir gerade die Goldsicherung in Verbindung mit dem NRG-100 (Anmerkung der Red. zu NRG-100: High End Netzkabel von audioquest) an meinem Toaster vor. Die Folge wäre wahrscheinlich ein straff durchgezeichnetes optimales Bräunungsbild mit feinsten Bräunungs-Nuancen selbst im Randbereich. Ein High-End-Toaster vorausgesetzt.

Ne mal ehrlich, ihre High-End Produkte sind doch wirkungslos, wenn das Problem doch schon viel früher entsteht. Ich spreche hier von der Stromerzeugung. In Kernkraftwerken werden immer wieder qualitativ minderwertige Speisewasserpumpen verwendet. Für Hifi-Enthusiasten unverzeihlich. Als ich auf Kohle-Energie umstieg, wurde das Klangbild jedoch noch schlechter. Das Klangbild war sehr, ich nenne es mal rauchig. Eine Offenbarung war dann der Umstieg auf einen Anbieter, der nur erneuerbare Energie verwendet. Das Klangbild ist extrem lebendig und natürlich. Der Klang steht deutlich stärker im Raum. Man ist quasi mitten drin, statt nur dabei. Allerdings bin ich noch nicht ganz zu Frieden, da mein Anbieter viel Wind-Energie verwendet, wo doch gerade Sonnen-Energie für eine optimale Bühnenabbildung doch absolut unumgänglich ist. Ich würde mich daher über einen Tipp für einen geeigneten Anbieter freuen, der hauptsächlich Sonnenenergie aus High-End Solaranlagen verwendet.

Stromleitung

Ein weiteres Problem sehe ich in den Leitungen von den Solaranlagen zu unseren Haushalten. Wir sprechen hier von minderwertigen Spannungswandlern, billigen Standard-Kupferlitzen usw. Von völlig unisolierten Hochspannungsleitungen will ich mal ganz schweigen. Eine signalneutrale Ultra-PVC Vollummantelung bleibt ein ungehörter Wunsch. Immer diese Schwammigkeit im Bass, wenn zu viele Vögel auf den Hochspannungsleitungen sitzen. Es ist fürchterlich, aber wem erzähle ich das.;)

Auch die Hausleitungen sind an Minderwertigkeit kaum zu übertreffen. Was bringt das NGR 100, wenn der gute Strom schon in den Kabeln zerstört wird, bevor er das NRG-100 überhaupt erreicht? Soll ich etwa alle Kabel aus den Wänden reissen und ihrer High-End Kabel verlegen? Es ist notwendig, aber mir leider nicht möglich. Ich vermisse auch Hinweise auf ihrer Seite dazu. Dem Kunden wird verschwiegen, dass die Klangqualität schon bei der Wahl des Energie-Anbieters beginnt. Der ahnungslose Kunde erhofft sich eine spirituelle Klangoffenbahrung durch ihre Produkte, die so einfach nicht realisierbar ist.

Sie dürfen auch dem anderen Mieter eines Miethauses nicht ausser Acht lassen, er ist ein wichtiger Faktor für das optimale Klangerlebnis. Bei mir z.B., wenn Frau Fischer nebenan den Haartrockner anschmeisst, verspüre ich einen deutlichen Einbruch im 1kHz Bereich, das Klangbild wird also dumpfer. Schmeisst jedoch her Meier seine Mikrowelle an, kommt es bei mir zu extremen Überhöhungen in genau diesem Frequenzbereich. Also laufen beide Geräte gleichzeitig, ist das Klangbild wieder nahezu ausgeglichen. Ich habe ja schon beide zu einem Gespräch eingeladen und einen Plan eingerichtet, für feste Mikrowellen und Haartrockner-Zeiten, so dass beide Geräte nur noch gleichzeitig laufen, nur leider haben sie mich für verrückt erklärt, die beiden Unwissenden. Zu schaffen macht mir vor allem der neue Deckenstrahler von Frau Meier unter mir. Seit dem der läuft, ist der Klang so milchig geworden, der Bass verliert an Kontrolle und die Höhen wirken wie abgeschlafft und schlecht durchzeichnet, wichtige Details fehlen. Leider läuft der doofe Strahler rund um die Uhr. Deshalb habe ich mich entschlossen umzuziehen.

Wie auch immer, was ich eig. sagen möchte ist, dass die meisten ihre Produkte unnötig/unsinnig sind, da das Problem entsteht, bevor ihre Produkte überhaupt greifen können. Sie sind bei dem Thema “Klang in der Stromversorgung” leider deutlich zu oberflächlich. Wichtige klangentscheidene Elemente werden aussen vor gelassen. Schade!

Ich hoffe, mein Feedback wird ernstgenommen.

In diesem Sinne…

Viele Grüsse

Fabian

Werbung:

Das haben wir geantwortet:

Hallo Herr F.,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Wir müssen gestehen, dass wir uns köstlich über Ihren Zeilen amüsiert haben.

Sie haben da wirklich Talent. Vielleicht sollten Sie für uns schreiben?
Vielleicht über den erwähnten High-End-Toaster…

Aber mal Spaß beiseite – uns ist natürlich klar, dass das, worüber wir schreiben natürlich nicht für jedermann auf Anhieb nachvollziehbar ist.

Gerade das Thema Stromversorgung. Jeder, der hier noch keine Erfahrung machen konnte, kann und wird das natürlich nicht glauben können.

Da wir ungefiltert über alle klangrelevanten Tuningmaßnahmen berichten, können und wollen wir dieses Thema nicht auslassen. Unabhängig davon, ob es sich um Tuningmaßnahmen um 1 Cent oder um eine klangliche Verbesserung – beispielsweise durch ein Netzkabel für über 1.000 Euro – handelt.

Und jene, die sich die Wirksamkeit von HiFi-Tuningmaßnahmen grundsätzlich nicht vorstellen können, wollen wir an Folgendes erinnern: Vor vielen Jahrtausenden glaubte man daran, dass die Erde eine Scheibe sei. Sie ignorierten vehement anderslautende Aussagen, deren Wahrheitsgehalt sie leicht selbst überprüfen konnten.

Wir wollen Sie daher abschließend dazu auffordern, unsere Thesen einfach mal zu überprüfen. Das testweise Ausleihen eines guten Netzkabels vom HiFi-Fachhandel kostet Sie in der Regel keinen Cent, liefert Ihnen in jeden Fall neue Einblicke. Ihren jetzigen Stromanbieter können Sie dabei getrost behalten…

Freundliche Grüße
die Red.

Ähnliche Beiträge